Ich habe COPD , die Sicht der Betroffenen
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Berichte Übersicht
Berichte Kategorien: Die Berichte aus dem Leben
Diabetes durch Cortison
Durch lange und hohe Einnahme von Cortison habe ich im Jahr 2004 einen insulinpflichtigen Diabetes bekommen. Aus dem Cortison bin ich schon lange heraus, der Diabetes ist geblieben. Zuerst wurde er als TypIII betitelt - erworben durch eine andere Erkrankung - aber mittlerweile hat er sich als TypII manifestiert. Er ist nicht erbliche bedingt, da niemand in meiner Familie unter "Zucker" litt.

Wenn es mal wieder richtig eng wird
Noch letzte Woche Mittwoch war ich morgens beim HA wg. Beschwerden, die aber nichts mit der Lunge zu tun hatten. Am Abend bemerkte ich dann eine unwesentliche, aber doch auffällige Verschlechterung bzgl. der Lunge. Da ich dieser Tatsache aber keine große Bedeutung beimaß, man hat ja schließlich auch mal solche Tage, habe ich halt versucht, duch zusätzliche Inhalation mit NaCL und Berodual Lös. etwas Erleichtung zu bekommen. Das klappte dann auch.

Ich rauche gerne
Eine Geschichte, wie sie viele von uns vllt. erlebt haben ! Immer wieder, über Jahre hinweg, hustest du, der Schleim kommt immer schwieriger hoch und die Pausen beim gehen kommen immer öfters und dauern immer länger, die Abstände immer kürzer, die Stiegen in den 3 Stock nehmen kein Ende

COPD – Luftnot und Sexualität
Und heute schreibe ich über ein Thema, welches bestimmt jeden von uns betrifft, aber niemand darüber reden oder schreiben mag. Es geht um die körperliche Liebe, die ja zu einer jeden Ehe dazugehört.

Meine erste große Fahrt alleine mit der Bundesbahn mit Rollator, O² und einem Koffer.
Ich wohne in einem Altbau, hohe Räume, mit individueller Türrahmenbreite. Da unser Vermieter auf Anfrage alle Zargen und Türen in einem freundlichen Holz aus wechselte, muße ich wegen der Staubentwicklung „evakuiert“ werden. Deswegen reiste ich ein paar Tage zu Freunden nach Dresden.

Familien - COPD
Im April 2007 bekam ich nach einem Pneumo-Thorax die Diagnose COPD/Emphysem. Knapp 50 Jahre war ich zu dem Zeitpunkt alt. Meine Angeghörigen waren natürlich geschockt und unterstütze mich in alltäglichen Dingen nach ihren Möglichkeiten. Voran mein 8 Jahre älterer Bruder mit seiner Familie. Natürlich wurde ich immer wieder gebeten doch nun endlich das Rauchen einzustellen. Ich habs Endgültig erst viel viel später geschafft die Glimmstengel zu verbannen

Angst fressen Seele oder wie weit steck ich den Kopf in den Sand
Es beginnt mit dem ersten Besuch beim Lungenfacharzt. Die erste Ansage beim Lungenarzt, den ich eigentlich „nur“ besuchte um feststellen zu lassen, dass mir garnichts fehlt, war von ihm, „hören sie mal auf zu rauchen“.

Ein Lebenslauf : Meine kranke Lunge bestimmte und bestimmt mein Leben, immer!

Am Angfang soll da ein Keuchhusten gewesen sein, ob dieser nicht richtig behandelt wurde, weis ich natürlich nicht, aber fortan hatte ich eine äußerst labile Lunge.
Irgendwann sprach man "das Kind hat Asthma".

Ich finde, auch darüber sollte man berichten und anderen Mut machen....
Dieser Spruch von Johann Wolfgang von Goethe hat mir immer wieder Auftrieb gegeben: "Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen" Was hat sich bei mir dadurch seit der Diagnose COPD im Januar 2008 bis heute positiv verändert:

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll.
Dass ich auf einmal wenn die Strasse leicht bergauf ging und ich die Einkaufstasche trug, ganz schön zu keuchen begann, dem aber nichts beimaß, oder, dass mir zwei, drei Jahre zuvor wenn ich einschlafen wollte das Giemen nicht einschlafen ließ,
Powered by PHP-Fusion copyright © 2002 - 2019 by Nick Jones.
Released as free software without warranties under GNU Affero GPL v3.
Themes by Janilein